Neuerungen für die Anbieterqualifikation ab 01.01.2021

Neuerungen für die Kurse Autogenes und Progressive Muskelrelaxation

Ab Januar 2021 änderten sich die Regelungen für die Anbieterqualifikation von Leistungen der individuellen verhaltensbezogenen Prävention nach § 20 Abs. 4 Nr. 1 SGB V.

Die Voraussetzung für die Anerkennung von Präventionskursen ist durch die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP) geregelt.

Relevante Ausbildungen sind der Kursleiter Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation, Stressmanagement sowie die Ausbildung zum Entspannungstherapeuten. In  Zukunft gibt es strengere Regeln.

Anerkannte Kursleitung werden!

Anders als noch im Jahr 2020, als unsere Ausbildungen als Zusatzqualifikation ausreichten, um die Anerkennung zum Kursleiter zu erhalten, sind diese nun ein Teil eines umfangreicheren Qualifizierungsprozesses.

Folgende Voraussetzungen sind für eine Anerkennung bei den Krankenkassen seit 2021 notwendig:

  • Eine ausreichende Grundqualifikation:
    • Sie müssen als Anerkennung Ihrer Grundqualifikation zur Durchführung von § 20 SGB 5 Präventionskursen einen handlungsfeldbezogenen staatlich anerkannten Berufs- oder Studienabschluss absolviert haben.
  • Zusätzlich müssen Sie für das jeweilige Handlungsfeld nachweisen:
    • fachwissenschaftliche,
    • fachpraktische und
    • fachübergreifende Kompetenzen
    • Im Handlungsfeld Stressmanagement und Entspannung sind das bspw. 720 Stunden! Diese können auch im Rahmen Ihres Studiums (max. 60%) und durch zusätzliche Qualifizierungsmaßnahmen (40%) an staatlich anerkannten Aus- Fort- und Weiterbildungsanbietern erworben worden sein. Es müssen 90 Zeitstunden fachpraktische Erfahrung enthalten sein.
    • Sie müssen eine Einweisung in das Präventionskurskonzept (Zusatzqualifikation) nachweisen. Diese erhalten Sie im Fortbildungszentrum Landshut.  Eine Übersicht der möglichen Themen finden Sie hier. 
    • Die Prüfung Ihrer Voraussetzungen und somit Ihre Eignung übernimmt die Zentrale Prüfstelle für Prävention.

Alle Informationen zu den neuen Anforderungen ab 01.01.2021 finden Sie im Leitfaden Prävention